Historie Projekt Pfadfinderzentrum WML

Spatenstich für die Zukunft – Projektbericht eines Jugendvereins

Am vergangenen Samstag trafen sich der Bürgermeister der Stadt Vreden, Dr. Tom Tenostendarp und der 1. Vorsitzende der Vredener Georgspfadfinder e.V. (kurz VGP), Christian Ostendorf, im Sport- und Freizeitzentrum zum obligatorischen ersten Spatenstich zum Bau der neuen Mehrzweck-Kaltlagerhalle. Das bereits im Jahr 2018 gestartete Projekt „Pfadfinderzentrum Westmünsterland“ geht nun in die letzte Phase.

 

Aktuelle Situation: Unser Verein hat den positiven Trend seit Errichtung des Vereinsheims im Jahr 2000 kontinuierlich und äußerst nachhaltig fortgesetzt. Die Mitgliederzahl hat sich seitdem verdoppelt auf über 300 Mitglieder, davon mehr als 200 aktive Mitglieder unter 18 Jahren. Die aktive Leiterrunde besteht aus über 40 Gruppenleiter*innen und mehr als 20 ehrenamtliche Mitarbeiter*innen, die sich in der LeiterrundePLUS u.a. um die Ausbildung der Jugendleiter kümmern. Allein in den letzten vier Jahren konnte der Verein 12 (!) neue Kindergruppen eröffnen (9 Jungs / 3 Mädchen). Diese grundsätzlich positive Entwicklung bringt aber auch Herausforderungen mit sich. Unsere Gruppenraumsituation, insbesondere in den Wintermonaten, ist äußerst angespannt. Es fehlt zudem dringend ein Versammlungs- und Veranstaltungsraum und auch ein angemessen großer Zeltlagerraum.

Rückblick: Im Zuge der politischen Diskussionen über die Neugestaltung des Schulzentrums in Vreden und damit einer möglichen Verlegung des Widukindstadions ins Sportzentrum, dem Neubau der TV-Vereinshalle auf dem am Zeltplatzgelände angrenzenden Basketballplatzes und den zahlreichen Veränderungen im Bereich der Tennishalle, hätte man uns Pfadfinder fast aus den Augen verloren. Unsere bis dato nur interne Überlegungen zum Ausbau des vorhandenen Zeltplatzgeländes zu einem Pfadfinderzentrum wären fast von den teils hitzigen Diskussionen und dem anstehenden Bürgerentscheid zum Schulcampus überholt worden. Entsprechend hat unser Verein proaktiv reagiert und bereits im November 2018 einen ersten Antrag an den Stadtrat gerichtet.

Projektfortschritt: Nach zahlreichen Gesprächsrunden in den Jahren 2019 und 2020 mit Vertretern der Stadtverwaltung Vreden, Diskussionen um mögliche Um- und Anbauten am Vereinsheim und dem gemeinsamen Neubau mit anderen Vereinen im Sportzentrum, hat der VGP im August 2020 seine Pläne endlich konkretisieren dürfen. Finalisiert wurde das Projekt in einem Änderungsantrag auf anteilige Förderung einer eigenen Mehrzweck-Kaltlagerhalle im Januar 2021 an den Rat der Stadt Vreden (80 % Stadt / 20 % Verein). Nachdem zunächst der Schul-, Sport- und Kulturausschuss den Antrag beraten und mit positivem Verweis in den Stadtrat gegeben hat, hat dieser in seiner Märzsitzung unseren Antrag einstimmig beschlossen. Nachdem nun Planungssicherheit geschaffen wurde, konnte der Vereinsvorstand mit der Detailplanung und der Ausschreibung der Halle starten. Parallel zu der Vergabe wurde der Bauantrag gestellt. Seit Juli liegt nun die Baugenehmigung für die 18 x 13 m große Kaltlagerhalle vor.

Hallenbeschreibung: Die neue Halle soll durch eine große Toranlage in zwei unterschiedliche Bereiche aufgeteilt werden. Der eine, kleinere Bereich wird als Zeltlagerraum genutzt. Hier werden die meisten Lagerutensilien in einer sogenannten „Wechselbrücke“ (LKW-Überseecontainer) gelagert. Ausgenommen sind die Zelte, die nach dem Rücktransport aus dem Zeltlager ins festinstallierte Zeltregal „luftdurchströmt“ gelagert werden. Die zum Be- und Entladen zwischen Zeltregal und Wechselbrücke stehende Ladebrücke ist rollend und kann auch als Bühne im anderen Hallenteil genutzt werden. Der größere Hallenteil (ca. 2/3) soll primär als Gruppenraum das vorhandene Raumangebot unseres Vereins erweitern. So können dynamische Gruppenspiele auch bei schlechtem Wetter in dem großzügigen Raum durchgeführt werden. Eine ca. 30 m² große Boulderwand (Freikletterwand, seit 2020 olympisch) soll zudem im Bereich der Nordwand festinstalliert werden. Neben den Gruppenstunden soll der Raum auch für die monatlich stattfindenden Jugendleiterrunden genutzt werden. Auch können hier Versammlungen oder kleinere Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen durchgeführt werden. Die Gästegruppen des angrenzenden Kreisjugendzeltplatzes können den Gruppenraum in Zeiten von Schlechtwetter-perioden zudem als Wetterschutzraum mitnutzen. An Wäscheleinen unter dem Hallendach können nasse Zelte zum trocknen aufgehangen werden.

Fazit: Ein sehr langer und anstrengender Weg liegt hinter uns. Sämtlichen Herausforderungen sind wir immer sachlich und konstruktiv begegnet. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir als letzter Akteur in den Planungsprozess „Sportzentrum“ gestartet sind und jetzt sogar als erster mit der Umsetzung beginnen können. Wir haben es geschafft, alle zuvor erörterten Ideen und Planungen im Interesse unseres Vereins positiv zu gestalten. So bleibt beispielsweise der für das Pfadfinderzentrum wichtige und von vielen Jugendlichen täglich genutzte Basketballplatz erhalten. Dieses Leuchtturmprojekt wird sich über Jahrzehnte nachhaltig auf die positive Entwicklung unseres Vereins auswirken. Das unser Konzept in den Fachausschüssen und im Rat der Stadt Vreden parteiübergreifend sehr hohe Zustimmung gefunden hat, freut uns hierbei besonders. Es grenzt zudem fast an ein Wunder, dass der Bau der Halle trotz Corona-Pandemie, trotz Baustoffmangel, trotz Explosion der Rohstoffpreise, trotz fehlender Facharbeiter jetzt im August 2021 beginnen kann. Wir möchten abschließend allen am Projekt beteiligten Personen von Herzen für Ihre großartige Unterstützung danken! Wer unser Projekt finanziell unterstützen möchte: IBAN: DE04 4015 4530 0044 3104 56 (siehe www.pfadfinder-vreden.de)